Oberlausitz-Kliniken gGmbH
Oberlausitzer Kliniken

Leistungen der Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie

Bereich Intensivtherapie(-medizin)

  • Behandlung  septischer Krankheitsbilder
  • Nierenersatztherapie („Künstliche Niere“) in Kooperation mit dem KfH (ein Therapieplatz für kontinuierliche Verfahren, ein Therapieplatz für Akutdialyse)
  • Lysebehandlung der akuten Herzinfarkte und schweren Lungenembolie sowie der Schlaganfälle – Integration im SOS-Network
  • Passagere transvenöse Herzschrittmacher bei bedrohlichen bradykarden Herzrhythmusstörungen
  • Rechtsherzkatheter zur Diagnostik und Therapiekontrolle
  • Cardioversionen und Defibrillationen bei tachykarden  Rhythmusstörungen, oft in enger Zusammenarbeit mit der Medizinischen Klinik
  • Diagnostik und Therapie von Blutgerinnungsstörungen im Zusammenhang mit Operationen
  • Fiberoptische Tracheobronchoskopie zur Diagnostik und Therapie bronchopulmonaler Erkrankungen
  • Invasive und nichtinvasive Beatmung mittels modernster Geräte und Therapiekonzepte
  • Betreuung von Patienten nach großen operativen Eingriffen (u.a. nach Tumoroperationen, Endoprothesenwechsel)
  • Schwere Stoffwechselstörungen mit Bewusstlosigkeit
  • Anwendung modernster Überwachungstechnik zum Monitoring von lebenswichtigen Körperfunktionen (Bewusstseinslage, Herzfrequenz, Herzrhythmus, Analyse von Herzrhythmusstörungen, Blutdruck, Sauerstoffsättigung) mit Langzeitregistrierung
  • Erweitertes Monitoring mittels:

    • LIMON (Leberfunktion)
    • PiCCO-System (kontinuierliche Messung des Herzschlagvolumens, Herzminutenvolumen, Herzindex, Lungenwasser, Volumenstatus und Gefäßwiderstände)
    • CeVOX (kontinuierliche Messung der zentralvenösen Sauerstoffsättigung)

  • Spezielle Gerinnungsanalyse (Rotationsthrombelastometrie – ROTEM)
  • Beachtung palliativmedizinischer Grundsätze, Zusammenarbeit mit und im Ethikkomitee der OLK
  • Als interdisziplinäre Leistung erfolgen durch das ITS-Team fast alle ZVK-Anlagen sowie die Pleurodesen und fast die Mehrzahl der Thoraxsaugungen für das Krankenhaus
Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie

nach oben

Bereich Anästhesie

  • Vier ständige Anästhesie-Arbeitsplätze (vier Operationssäle, einschließlich Ambulantes OP-Zentrum)
  • Bedarfsweise inkonstante Arbeitsplätze:

    • Notaufnahme
    • Röntgen
    • Endoskopie
    • Funktionsdiagnostik
    • Kreißsaal

  • Narkosesprechstunden
  • Zirka 32 Prozent der gesamten Narkosen werden in  Regionalanästhesie durchgeführt (SpA, PDA, Plexusanästhesie, periphere Nervenblockaden). Es kommen Kathetertechniken für die postoperative Schmerztherapie zur Anwendung, ebenfalls PCA.
  • Geburtshilfliche Periduralanalgesie
  • Minimal-flow-Anästhesie, inklusive quantitative Anästhesie
  • Total intravenöse Anästhesie (TIVA)
  • hoher Anteil an Larynxmaskennarkosen
  • Management des schwierigen Atemweges (fiberoptische Intubation, Fast-track-Intubation, Videolaryngoskopie)
  • Narkosetiefemessung als Neuromonitoring
  • Fast-track-Konzept zur Vermeidung langer perioperativer Nüchternheit
  • Anästhesie für ambulante Operationen der verschiedenen operativen Fächer
  • Postoperative Betreuung im bis abends besetzten Aufwachraum mit fünf Betten (ein Beatmungsplatz, jeder Platz mit Überwachungsmonitor)

nach oben

Bereich Notfall-Medizin

  • alle berechtigten Ärzte der Abteilung nehmen am Notarztdienst teil
  • Beteiligung an der Ausbildung des Rettungsdienst-Personals
  • Durchführung von Reanimationskursen

Klinikleitung

Krankenhaus Bischofswerda
Klinik für Anästhesiologie
und Intensivtherapie

Chefärztin
Dr. med. Dagmar Engemann
Kamenzer Straße 55
01877 Bischofswerda


Kontakt aufnehmen

Sekretariat
Jaceline Blumensath
Telefon: (03594) 787 - 3220
Telefax: (03594) 787 - 3399


Kontakt aufnehmen

Sprechstunden

Chirurgische OP-Vorstellung
Dienstag von 16.00 bis 17.00 Uhr

Handchirurgie
Mittwoch von 14.00 bis 16.00 Uhr

Chirurgische OP-Vorbereitung
Donnerstag von 14.00 bis 16.00 Uhr

Chirurgische OP-Vorstellung
Freitag von 8.00 bis 9.00 Uhr


Aktualisierung: Redaktionsteam, 07.06.2018
Copyright © 2018 Oberlausitz-Kliniken gGmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Krankenhaus Bautzen · Am Stadtwall 3 · 02625 Bautzen · Telefon: (03591) 363 - 0 · Telefax: (03591) 363 - 2455
Krankenhaus Bischofswerda · Kamenzer Str. 55 · 01877 Bischofswerda · Telefon: (03594) 787 - 0 · Telefax: (03594) 787 - 3177
Email: info@oberlausitz-kliniken.de

Landkreis Bautzen
Netzwerk für Gesundheit und Soziales
Ärzte für Sachsen
DocStop