Oberlausitz-Kliniken gGmbH
Oberlausitzer Kliniken

Leistungen der Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie

Bereich Intensivtherapie(-medizin)

  • Behandlung  septischer Krankheitsbilder
  • Nierenersatztherapie („Künstliche Niere“) in Kooperation mit dem KfH (ein Therapieplatz für kontinuierliche Verfahren, zwei Therapieplatz für Akutdialyse)
  • Lysebehandlung der akuten Herzinfarkte und schweren Lungenembolie sowie der Schlaganfälle – Integration im SOS-Network
  • Passagere transvenöse Herzschrittmacher bei bedrohlichen bradykarden Herzrhythmusstörungen
  • Cardioversionen und Defibrillationen bei tachykarden  Rhythmusstörungen, oft in enger Zusammenarbeit mit der Medizinischen Klinik
  • Diagnostik und Therapie von Blutgerinnungsstörungen im Zusammenhang mit Operationen
  • Fiberoptische Tracheobronchoskopie zur Diagnostik und Therapie bronchopulmonaler Erkrankungen
  • Invasive und nichtinvasive Beatmung mittels modernster Geräte und Therapiekonzepte
  • Betreuung von Patienten nach großen operativen Eingriffen (u.a. nach Tumoroperationen, Endoprothesenwechsel)
  • Schwere Stoffwechselstörungen mit Bewusstlosigkeit
  • Anwendung modernster Überwachungstechnik zum Monitoring von lebenswichtigen Körperfunktionen (Bewusstseinslage, Herzfrequenz, Herzrhythmus, Analyse von Herzrhythmusstörungen, Blutdruck, Sauerstoffsättigung) mit Langzeitregistrierung
  • Erweitertes Monitoring mittels:

    • LIMON (Leberfunktion)
    • PiCCO-System (kontinuierliche Messung des Herzschlagvolumens, Herzminutenvolumen, Herzindex, Lungenwasser, Volumenstatus und Gefäßwiderstände)
    • CeVOX (kontinuierliche Messung der zentralvenösen Sauerstoffsättigung)

  • Spezielle Gerinnungsanalyse (Rotationsthrombelastometrie – ROTEM)
  • Beachtung palliativmedizinischer Grundsätze, Zusammenarbeit mit und im Ethikkomitee der OLK
  • Als interdisziplinäre Leistung erfolgen durch das ITS-Team fast alle ZVK-Anlagen sowie die Pleurodesen und fast die Mehrzahl der Thoraxsaugungen für das Krankenhaus
Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie

nach oben

Bereich Anästhesie

  • Vier ständige Anästhesie-Arbeitsplätze (vier Operationssäle, einschließlich Ambulantes OP-Zentrum)
  • Bedarfsweise inkonstante Arbeitsplätze:

    • Notaufnahme
    • Röntgen
    • Endoskopie
    • Funktionsdiagnostik

  • Narkosesprechstunden
  • Zirka 32 Prozent der gesamten Narkosen werden in  Regionalanästhesie durchgeführt (SpA, PDA, Plexusanästhesie, periphere Nervenblockaden). Es kommen Kathetertechniken für die postoperative Schmerztherapie zur Anwendung, ebenfalls PCA.
  • Geburtshilfliche Periduralanalgesie
  • Minimal-flow-Anästhesie, inklusive quantitative Anästhesie
  • Total intravenöse Anästhesie (TIVA)
  • hoher Anteil an Larynxmaskennarkosen
  • Management des schwierigen Atemweges (fiberoptische Intubation, Fast-track-Intubation, Videolaryngoskopie)
  • Narkosetiefemessung als Neuromonitoring
  • Fast-track-Konzept zur Vermeidung langer perioperativer Nüchternheit
  • Anästhesie für ambulante Operationen der verschiedenen operativen Fächer
  • Postoperative Betreuung im bis abends besetzten Aufwachraum mit fünf Betten (ein Beatmungsplatz, jeder Platz mit Überwachungsmonitor)

nach oben

Bereich Schmerztherapie

Die Schmerztherapie erfolgt im Rahmen der postoperativen Schmerzbehandlung. Bei größeren abdominellen Eingriffen bevorzugen wir neben der systemischen Analgesie den Einsatz von Periduralkathetern.

In der Traumatologie/Orthopädie erfolgt die Schmerztherapie nach den Operationen mit einer Kombinationstherapie von systemischer Analgesie mit Analgesie über periphere Schmerzkatheter.

Eine spezielle Schmerztherapie bei Schmerzpatienten wird von unserer Klinik derzeit nicht angeboten.

nach oben

Bereich Notfall-Medizin

  • alle berechtigten Ärzte der Abteilung nehmen am Notarztdienst teil
  • Beteiligung an der Ausbildung des Rettungsdienst-Personals
  • Durchführung von Reanimationskursen
  • Dienstplanerstellung Rettungswachenbereich Bischofswerda
  • Teilnahme am Bereitschaftsdienst „Leitende Notarztgruppe“, Landkreis Bautzen


Klinikleitung

Krankenhaus Bischofswerda
Klinik für Anästhesiologie
und Intensivtherapie

Chefärztin
Dr. med. Dagmar Engemann
Kamenzer Straße 55
01877 Bischofswerda


Kontakt aufnehmen

Sekretariat
Jaceline Blumensath
Telefon: (03594) 787 - 3220
Telefax: (03594) 787 - 3399


Kontakt aufnehmen

Sprechstunden

Chirurgische OP-Vorstellung + OP-Vorbereitung
Montag von 13.00 – 15.00 Uhr
Dienstag von 14.00 – 15.30 Uhr und 16.00 – 18.00 Uhr
Donnerstag von 13.00 – 16.00 Uhr
Freitag von 8.00 – 11.00 Uhr

Handchirurgie
Mittwoch von 14.00 – 16.00 Uhr



Aktualisierung: Redaktionsteam, 27.09.2018
Copyright © 2018 Oberlausitz-Kliniken gGmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Krankenhaus Bautzen · Am Stadtwall 3 · 02625 Bautzen · Telefon: (03591) 363 - 0 · Telefax: (03591) 363 - 2455
Krankenhaus Bischofswerda · Kamenzer Str. 55 · 01877 Bischofswerda · Telefon: (03594) 787 - 0 · Telefax: (03594) 787 - 3177
Email: info@oberlausitz-kliniken.de

Landkreis Bautzen
Netzwerk für Gesundheit und Soziales
Ärzte für Sachsen
DocStop