Oberlausitz-Kliniken gGmbH
Oberlausitzer Kliniken

Aufnahme und Entlassung in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin

Stationäre Aufnahme

Die stationäre Aufnahme zur Diagnostik und/oder Behandlung erfolgt auf Basis einer ärztlichen Verordnung (Einweisungsschein) des behandelnden ambulanten Arztes, in der Regel des Kinder- oder Hausarztes. Die Aufnahmeformalitäten erledigen Sie bitte in der zentralen Patientenaufnahme Haus 10 (Haupteingang).

Danach kommen Sie bitte auf die Station, wo die Erhebung der Krankengeschichte und die Aufnahmeuntersuchung erfolgen. Hier werden auch notwendige Aufklärungen über diagnostische und therapeutische Maßnahmen erfolgen. Die betreuende Schwester bespricht mit den Eltern bestimmte Gewohnheiten, die für die Betreuung auf Station wichtig sind.

Mitzubringen sind:

  • Krankenversicherungskarte
  • Untersuchungsheft
  • Impfausweis
  • ggf. vorhandene Vorbefunde, Entlassungsberichte anderer Krankenhäuser etc.
  • Wasch- und Zahnputzzeug
  • Hausschuhe
  • Schlafanzugpassende Bekleidung, z.B. Jogginganzug
  • ggf. vertrautes Kuscheltier zum Schlafen
  • ggf. Spielzeug und Beschäftigungsmaterial

Bitte beachten Sie, dass wir für mitgebrachtes Spielzeug, Beschäftigungsmaterial, aber auch private Kleidung und Kinderwagen keine Haftung übernehmen. Wertgegenstände sollten nicht mitgebracht werden. Auch für wertvolle Geräte (Laptop, iPod, Handy o.ä.) übernehmen wir keinerlei Haftung! Säuglinge werden in der Regel mit Wäsche der Klinik versorgt, wünschen Sie private Bekleidung, sagen Sie dies bitte.

Die Unterbringung erfolgt in 2- bis 3-Bett-Zimmern. Je nach Krankheitsschwere, Notwendigkeit einer Isolierung und aktueller Stationsbelegung kann eine Unterbringung auch allein erfolgen.

nach oben

Entlassung

Der Entlassungszeitpunkt wird vorab mit den Eltern besprochen.

Kein Kind muss länger im Krankenhaus bleiben, als unbedingt nötig!

Nach einer Entlassungsuntersuchung erhalten die Eltern den vorläufigen Entlassungsbericht zur Weiterleitung an den nachbehandelnden Arzt, Medikamente bis zur nächsten möglichen Vorstellung beim nachbehandelnden Arzt (in der Regel für max. 3 Tage) sowie genaue Hinweise für die weitere Behandlung und Pflege sowie ggf. notwendige Kontrolluntersuchungen (ärztliches Entlassungsgespräch). Zu diesem Zeitpunkt werden ebenfalls Untersuchungsheft und Impfausweis wieder ausgehändigt.

nach oben

Vorstationäre Untersuchung oder Behandlung

Bestimmte Untersuchungen und/oder Behandlungen können vorstationär erfolgen. Das Kind bleibt also nur so lange, wie dafür nötig, in der Klinik, ggf. auch an mehreren Tagen hintereinander. Notwendig ist auch hierfür ein Einweisungsschein vom behandelnden ambulanten Arzt.
Der Ablauf wird zuvor mit dem einweisenden Arzt bzw. den Eltern abgestimmt.

Klinikleitung

Krankenhaus Bautzen
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin

Chefarzt Dr. med. Ulf Winkler
Am Stadtwall 3
02625 Bautzen


Kontakt aufnehmen

Sekretariat
Anett Wiegand
Telefon: (03591) 363 - 2342
Telefax: (03591) 363 - 2566


Kontakt aufnehmen

Kassenärztliche Notfallsprechstunde für Kinder und Jugendliche

Freitag
16.00 bis 19.00 Uhr

Sonnabend, Sonntag und Feiertage
9.00 bis 11.00 Uhr und
15.00 bis 18.00 Uhr

Kontakt
Telefon: (03591) 363 - 2315

24-Stunden-Hotline
Telefon: (03591) 363 - 77777

 

Spezialisierungen

www.oberlausitzer-Kinderhilfe.de

Aktualisierung: Redaktionsteam, 18.04.2017
Copyright © 2018 Oberlausitz-Kliniken gGmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Krankenhaus Bautzen · Am Stadtwall 3 · 02625 Bautzen · Telefon: (03591) 363 - 0 · Telefax: (03591) 363 - 2455
Krankenhaus Bischofswerda · Kamenzer Str. 55 · 01877 Bischofswerda · Telefon: (03594) 787 - 0 · Telefax: (03594) 787 - 3177
Email: info@oberlausitz-kliniken.de

Landkreis Bautzen
Netzwerk für Gesundheit und Soziales
Ärzte für Sachsen
DocStop