Oberlausitzer Kliniken
Notfall

DocStop Partner

Aktion DocStop in der Oberlausitz-Kliniken gGmbH

Auch die Oberlausitz-Kliniken gGmbH (OLK) ist ein DocStop – ein Krankenhaus, in dem sich kranke Fernfahrer schnell und unkompliziert behandeln lassen können. Damit hat sich die OLK mit beiden Krankenhäusern Bautzen und Bischofswerda an das europaweite Netz der medizinischen Unterwegsversorgung für Berufskraftfahrer entlang der wichtigen Autobahnen angeschlossen.

Am 13. November 2008 war es offiziell: Nun beteiligt sich auch die Oberlausitz-Kliniken gGmbH am europaweiten medizinischen Versorgungsnetz für LKW- und Busfahrer. An diesem Tag wurde die Autobahnraststätte „Oberlausitz“ auf der A4 zum eingetragenen Informationspunkt des Projektes „DocStop für Europäer“ – das heißt, hier gibt es nun umfangreiche Informationen über das nächstgelegene Krankenhaus und den nächsten niedergelassenen Arzt. Kennzeichnungen als „DocStop“ weisen den betroffenen Fernfahrer den Weg. Initiiert wurde DocStop in der Oberlausitz maßgeblich von der Autobahnpolizei, Revier Bautzen. Weitere Partner aus dem Landkreis Bautzen sind das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und die Leitstelle des Landkreises Bautzen. Ziel der ganzen Aktion ist eine zeitnahe Versorgung des Fahrers, so dass dieser seine Fahrt rasch fortsetzen kann.

Medizinische Unterwegsversorgung von Berufskraftfahrern ist notwendig, aber weder leicht zu händeln noch flächendeckend anzubieten. Meist ist die betroffene Berufsgruppe die ganze Woche auf Tour, der Zeitdruck ist enorm. Was also tun bei plötzlich auftretendem Durchfall, Dauerkopfschmerzen oder anderen Erkrankungen? Der berufstätige Bürger sucht bei gesundheitlichen Problemen auf direktem Weg seinen Arzt auf und lässt sich behandeln. Bei LKW- und Busfahrern erweist sich die Situation als schwierig. Häufig weit weg von Zuhause im Einsatz, ist es schwierig, in einer fremden Stadt einen geeigneten Arzt und einen entsprechenden Parkplatz für einen 40-Tonner zu finden. Umfragen unter Fernfahrern haben ergeben, dass viele Betroffene dann zur Selbstmedikation greifen und freiverkäufliche Medikamente einnehmen, deren Nebenwirkungen häufig nicht bekannt sind – ein nicht zu unterschätzendes Risiko für die Verkehrssicherheit auf bundesdeutschen Autobahnen.Der Verein „DocStop für Europäer e.V.“ wurde zur besseren medizinischen Unterwegsversorgung für Berufskraftfahrer auf den transeuropäischen Verkehrswegen gegründet. Damit soll ein Beitrag zur Verkehrssicherheit und zur Schaffung eines humanitären Arbeitsplatzes für alle Berufskraftfahrer im Transportgewerbe geleistet werden.

DocStop für Europäer e.V.

Eine Initiative zur 
medizinischen Unterwegsversorgung 
von Berufskraftfahrern/-innen


Aktualisierung: Redaktionsteam, 13.02.2014
Copyright © 2017 Oberlausitz-Kliniken gGmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Krankenhaus Bautzen · Am Stadtwall 3 · 02625 Bautzen · Telefon: (03591) 363 - 0 · Telefax: (03591) 363 - 2455
Krankenhaus Bischofswerda · Kamenzer Str. 55 · 01877 Bischofswerda · Telefon: (03594) 787 - 0 · Telefax: (03594) 787 - 3177
Email: info@oberlausitz-kliniken.de

Landkreis Bautzen
Netzwerk für Gesundheit und Soziales
Ärzte für Sachsen
DocStop