Oberlausitzer Kliniken
Notfall

Qualitätsmanagement

Die Oberlausitz-Kliniken gGmbH verfügt über ein umfassendes internes Qualitätsmanagement. Mit der Teilnahme an Qualitätssicherungsprogrammen, nach den gesetzlichen Vorschriften, wird die Arbeit transparent.

Regelmäßig werden durch die Mitarbeiterinnen des Qualitätsmanagements Daten aus den Patientenzufriedenheitsbefragungen, Einweiserbefragungen und aus dem Bereich Beschwerdemanagement erhoben. Im Rahmen eines Benchmarking werden darüber hinaus Vergleiche mit anderen Krankenhäusern in der Region angestellt. Dadurch können weitere Verbesserungspotential aufdeckt werden.

Durch den Aufbau eines zentralen Beschwerdemanagements, werden kontinuierlich Patientenbefragungen durchgeführt, ausgewertet und sind für alle Abteilungen der Oberlausitz-Kliniken gGmbH transparent.

Die Sicherheit der Patienten steht mit an erster Stelle. Die Oberlausitz-Kliniken gGmbH ist seit 2010 Mitglied im Aktionsbündnis für Patientensicherheit e. V. Als Resultat eines Projektes für mehr Sicherheit im Krankenhaus, wird das Unternehmen ab 2014 Patientenarmbänder einführen.

Durch die systematische Prüfung der Prozesse und Resultate wird eine beständige Qualitätssteigerung sichergestellt. Dabei orientiert sich die Oberlausitz-Kliniken gGmbH an der DIN EN ISO 9001: 2008.

Qualitätsziele

  • stetige Weiterentwicklung der Fachkompetenz unserer Mitarbeiter
  • Erhalt und Ausbau einer hohen medizinischen und pflegerischen Kompetenz durch interne und externe Fortbildungen
  • Schaffung und Ausbau flexibler Arbeitszeiten im Hinblick auf Vereinbarung von Familie und Beruf
  • kontinuierliche Überprüfung der Leistungsangebote, Arbeitsabläufe und Abteilungsstrukturen, im Hinblick auf die Anforderungen einer optimalen Patientenversorgung
  • Weiterentwicklung des Risikomanagements
  • Aufbau eines unternehmensweiten Qualitätsmanagements für die Tochterunternehmen der Oberlausitz-Kliniken gGmbH (Pflegeheime, Medizinische Versorgungszentren und Physiotherapie)

Interne Qualitätssicherungsmaßnahmen
dazu gehören u. a.

  • Klinische Behandlungspfade/ Standards (Dienstanweisungen, Arbeitsanweisungen) Umfassendes Informations- und Berichtswesen
  • Interne Audits
  • Fort- und Weiterbildung aller Berufsgruppen
  • CIRS (anonymisierte Berichterstattung über Beinahe- Fehler)
  • Statistische Erhebungen und Auswertungen in den verschiedensten Risikobereichen

Externe Qualitätssicherungsmaßnahmen
dazu gehören u. a.

  • Kooperationen
    • interdisziplinäre Zusammenarbeit auch mit anderen Kliniken
    • Standort- und Klinikübergreifende Konsile
    • interdisziplinäre Tumorkonferenzen
    • standortübergreifende Erarbeitung von Leitlinien und Behandlungspfaden
  • gesetzliche Qualitätssicherung (externe Qualitätssicherung nach § 137 SGB V) 
  • Zertifizierungen (Die Oberlausitz-Kliniken gGmbH beteiligt sich an den Zertifizierungsverfahren nach der DIN EN ISO 9001:2008 sowie an Überprüfungen durch diverse Fachgesellschaften.)

    Qualitätsmanagement

    Leiterin: Katja Goy
    B.Sc. Gesundheits- und Pflegemanagement (FH)

    Krankenhaus Bautzen
    Am Stadtwall 3
    02625 Bautzen

    Telefon: (03591) 363-2996
    Telefax: (03591) 363-2989


    Kontakt aufnehmen

    Aktualisierung: Redaktionsteam, 11.02.2014
    Copyright © 2017 Oberlausitz-Kliniken gGmbH. Alle Rechte vorbehalten.

    Krankenhaus Bautzen · Am Stadtwall 3 · 02625 Bautzen · Telefon: (03591) 363 - 0 · Telefax: (03591) 363 - 2455
    Krankenhaus Bischofswerda · Kamenzer Str. 55 · 01877 Bischofswerda · Telefon: (03594) 787 - 0 · Telefax: (03594) 787 - 3177
    Email: info@oberlausitz-kliniken.de

    • Landkreis Bautzen
    • Netzwerk für Gesundheit und Soziales
    • Ärzte für Sachsen
    • DocStop